Taekwondo im TSV München-Milbertshofen

Taekwondo, die über 2000 Jahre alte koreanische Kampfkunst des waffenlosen Kampfes mit Schlägen und Tritten, ist in Deutschland seit 1965 weit verbreitet. Heute ist Taekwondo eine anerkannte olympische Disziplin und wird von der DTU (Deutsche Taekwondo Union) beim DSB (Deutschen Sportbund) vertreten.

Taekwondo besteht nicht nur aus Wettkampf (chayu taeryon oder kyuruki), sondern auch aus den zahlreichen Sparringsarten (bo taeryon), der Selbstverteidung (hosinsul), dem Bruchtest (kyoek pa), den Bewegungsformen (poomse) und dem Hinführen zu einer Lebenseinstellung, die allgemeinhin als Do (der Weg des Schülers) bezeichnet wird.

Taekwondo lehrt, Schwierigkeiten zu überwinden, Schwachen zu helfen, für das Gute und für die Gerechtigkeit zu kämpfen, Selbstdisziplin zu üben, höflich zu sein und einander zu achten und zu respektieren.

Was ist Taekwondo?

Taekwondo ist eine junge Kampfsportart aus Südkorea, wobei z.B. Hände und Füße mittels Stößen, Schlägen und Tritten zur Abwehr und für den Angriff angewendet werden.

Tae springen und treten mit den Füßen. Symbolisiert alle Fuß- und Beintechniken.
Kwon wörtlich „Faust“. Symbolisiert alle Hand- und Armtechniken.
Do Reifeprozeß des Körpers und des Geistes; der Weg des Schülers









Zugriffe heute: 1 - gesamt: 25253.